Netzwerk Nanosilber

09.08.2017

Künftig noch mehr Patientensicherheit am Universitätsklinikum Regensburg

UKR und RAS entwickeln und testen antimikrobielle Oberflächenbeschichtungen mit Nanosilberpartikeln

 

Im Rahmen der BMBF-geförderten „NE-Offensive“ entwickelt und testet der Forschungsverbund aus UKR und RAS antimikrobielle Oberflächenbeschichtungen mit Nanosilberpartikeln.

Das Forschungsprojekt wurde von der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie am UKR in Kooperation mit der Interdisziplinären Notaufnahme, dem Institut für Mikrobiologie und Hygiene, der Klinik und Poliklinik für Dermatologie sowie dem Zentrum für Klinische Studien gemeinsam mit den Experten der Regensburger RAS AG entwickelt. Der ostbayerische Forschungsverbund  erhielt für die „NE-Offensive“ deutschlandweit den ersten Zuschlag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung  im Zuge der Ausschreibung „Forschung für die Zivile Sicherheit / Anwender-Innovativ“.

Für das Forschungsprojekt sollen auf Nanosilberpartikeln basierende antimikrobielle Oberflächenbeschichtungen getestet werden. Diese werden zunächst beschränkt auf stark frequentierte Bereiche der Notaufnahme auf besonders keimbelastete oder schwer zu reinigende Oberflächen wie Türgriffe, Schubladen oder Mülleimerdeckel angebracht. Dort sollen sie bereits beim Erstkontakt des Patienten mit dem Krankenhaus aggressiven Erregern entgegenwirken. Durch eine regelmäßige Bestimmung der Keimbelastung auf den beschichteten und unbeschichteten Oberflächen kann der Erfolg gemessen werden.

Die Beschichtungen ersetzen nicht den aktuellen Hygienestandard am UKR, sondern werden ergänzend zu den bestehenden umfangreichen, zeitintensiven und regelmäßigen Hygiene- und Reinigungsmaßnahmen implementiert, um die Anzahl an Keimen und infektiösem Material speziell an besonders kritischen Oberflächen von vorne herein im Zaum zu halten. Insgesamt wird dadurch ein höchstmöglicher Hygienestandard am UKR erzielt.