Netzwerk Nanosilber

02.06.2014

Öffentliche Befragung der Europäischen Kommission zu Transparenzmaßnahmen für Nanomaterialien im europäischen Markt

Die Europäische Kommission hat eine öffentliche Konsultation zu Transparenzmaßnahmen für Nanomaterialien auf dem europäischen Markt gestartet. Interessengruppen aus der Industrie (private Unternehmen und Verbände) und alle interessierten Einzelpersonen, Behörden und Wissenschaftseinrichtungen, sowie NGOs können sich beteiligen.

 

Die Befragung ist Teil des Projektes „Second Regulatory Review on Nanomaterials“. 

Ziel der Befragung ist es, den bestmöglichen Weg zu finden, um die Transparenz  zu erhöhen und Übersicht über verschiedenen  regulatorische Möglichkeiten zu schaffen. Die Ansichten der verschiedenen Interessensgruppen zu den aktuell verfügbaren Informationen, zu den Problemen und zu den Auswirkungen der Regulierungen der Nanomaterialien auf dem Markt sollen berücksichtigt werden.

Detaillierte Informationen finden Sie im Arbeitsdokument (pdf, engl.). Das Arbeitsdokument umreißt die Fragestellung und die Methodik:   

 

  • Entwicklung eines „Baseline scenario“ 
  • Empfehlung, wie Mitgliedsstaaten ihre Gesetzgebung gestalten können, sollten sie eine nationale Regelung anstreben („soft law approach“)
  • Entwicklung eines strukturierten Ansatzes („Nanomaterials Observatory“) um Informationen zu sammeln
  • Verordnung zur Schaffung eines EU- Nanomaterial -Registry mit einer jährlichen Registrierung pro Stoff für jeden Hersteller / Importeur / nachgeschalteter Anwender / Händler 
  • Verordnung zur Schaffung eines EU-Nanomaterial -Registry mit einer jährlichen Registrierung pro Nutzung (einschließlich der Stoffe, Gemische und Erzeugnisse mit beabsichtigter Freisetzung ) 

Die öffentliche Konsultation läuft noch bis zum 5. August 2014. Mit der Veröffentlichung der Ergebnisse der Folgenabschätzung kann bis zum 10. Dezember 2014 gerechnet werden.

 

Weitere Informationen:  

auf dem Informationsportal der EU