Netzwerk Nanosilber

20.07.2011

Silber im Knochenzement schützt Prothesen vor Keimen

Pressemitteilung aus der Mittelbayerischen Zeitung

Herkömlich verwendetem Knochenzement werden -um das Infektionsrisiko zu mindern- stets Antibiotika beigemischt, deren Wirkung nur kurzfristig anhält. Wissenschaftler des Regensburger Unternehmens „Rent a scientist GmbH“ entwickelten daher zusammen mit der Frankfurter Medizintechnikfirma „aap biomaterials AG“ einen mit Nanosilberadditiv versehenen Knochenzement, der antimikrobiell wirkt und das Infektionsrisiko um den Faktor zehn reduzieren soll. Gefördert wurde das wissenschaftlich von der Universität Regensburg begleitete Projekt im Auftrag des Wirtschaftsministeriums vom Innovations- und Technologiezentrum Bayern (ITZB). Der Knochenzement könnte in 3-4 Jahren am Markt sein.

Klicken Sie auf die Verlinkung zur Mittelbayrischen Zeitung um den Artikel im Volltext zu lesen.