Netzwerk Nanosilber

08.02.2012

Forschung: Datenspeicher auf Nanosilber und Lachs DNA-Basis

Kostengünstiger und recycelbarer Datenspeicher in deutsch-taiwanesischer Kollaboration entwickelt.

Aufbau des Datenspeichers: Eine dünne Schicht Lachs-DNA ist mit Silber-Nanopartikeln versetzt und zwischen zwei Elektroden eingebettet. (Grafik: Yu Chueh Hung, Tshing Hua University, Taiwan)

Forscherteams aus Deutschland (Karlsruher Insitut für Technologie) und Taiwan (National Tsing Hua University) haben in der Zeitschrift "Applied Physics Letters" einen Fachartikel über einen neuartigen, photoaktivierbaren Datenspeicher veröffentlicht. Dieser Datenspeicher besteht aus zwei Elektroden in deren Mitte eine dünne DNA-Schicht, die mit Silbersalzen versetzt ist, liegt. Nach Stimulation mit UV-Licht (Photoaktivierung) bilden sich elektrisch leitfähige Silbernanopartikel. Der so erzeugte Datenspeicher lässt sich einmal beschreiben und mehrmals auslesen und ist sowohl kostengünstiger als herkömmliche Silizium-basierte Speicher, als auch recycelbar.

Die Pressemitteilung vom KIT findet sich hier.