Netzwerk Nanosilber

Hohenstein Institut für Textilinnovation gGmbH

1946 gegründet und bis heute als Familienunternehmen geführt, gehören die Hohenstein Institute mit insgesamt rund 500 Mitarbeitern am Standort Bönnigheim sowie in weltweit rund 30 Kontaktbüros zu den bedeutendsten unabhängigen Forschungs- und Prüfungseinrichtungen im textilen Sektor. Als anwendungsnahe Forschungseinrichtung verstehen wir uns in erster Linie als Partner der Wirtschaft. Besonders kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) profitieren von den praxisorientierten Lösungen, die unsere interdisziplinär arbeitenden Spezialisten-Teams gemeinsam entwickeln. 

Der Fachbereich Hygiene, Umwelt & Medizin an den Hohenstein Instituten ist ein Dienstleistungs- und Forschungszentrum der Life Sciences. Am Fachbereich arbeiten Mediziner, Humanbiologen, Mikrobiologen, Molekularbiologen, Chemiker und Textilwissenschaftler an Lösungen für die Industrie und das Gesundheitswesen. 

In der Hygiene unterstützen wir Hersteller und Dienstleister durch Prüfleistungen im Sinne des vorbeugenden Gesundheitsschutzes und aktueller Hygienevorgaben, bevor ihre Produkte in den Handel gelangen. Zugleich entwickeln wir Produkte im Kundenauftrag oder über öffentliche Forschungsgelder zur Marktreife. Unser Leistungsspektrum umfasst u.a. antimikrobielle Untersuchen von Oberflächen und Produkten, Hygienemonitoring, Wasseruntersuchungen und spezielle Geruchsuntersuchungen (z.B. Schweißgeruch). In Forschung und Entwicklung arbeiten wir z.B. an der Unterbrechung von Infektketten, der Vermeidung von Biofilmen oder am Einfluss antimikrobieller Textilien auf die Hautflora.

Im Bereich Umwelt erfassen ökotoxikologische Prüfungen die Wirkung von Stoffen auf die belebte Umwelt und deren „Rückwirkung“ auf den Menschen. Durch Abschätzung der Risikopotentiale von Stoffen, die in Verkehr gebracht werden, leisten wir einen wichtigen Beitrag zu der gesetzlich geforderten Minderung der Belastung und schaffen, durch wissenschaftlich fundierte Bewertung der Zusammenhänge von Umweltfaktoren und Gesundheit des Menschen, die Datengrundlage für die Einhaltung intakter Umwelt- und Lebensbedingungen. So umfasst unser Leistungsspektrum z.B. Untersuchungen zur Toxizität von Abwasser und wässrigen Extrakten (Daphnien-, Leuchtbakterientest, Early Larval Stage Test am Zebrafisch), Materialprüfungen auf Geruch und Emission, Genanalysen und genetischer Fingerabdruck (z.B. transgene Baumwolle, Tierrassen) sowie die Umweltverträglichkeit von Nanoprodukten. 

Speziell in der Medizin stehen Produktentwicklungen und Prüfleistungen im Vordergrund, die wirtschaftsnah und anwendungsnah erfolgen. Wir entwickeln innovative Textilsysteme für medizinische Anwendungen und leisten so einen wichtigen Beitrag in unserem modernen Gesundheitssystem. Besonders interessieren uns die Wechselwirkungen von Textilien mit dem Menschen. Diese werden mittels akkreditierter oder individueller Versuchsstände erfasst. Deshalb prüfen wir Materialien auf humantoxische oder allergene Eigenschaften, die bei vorhersehbarem Gebrauch in Kontakt mit dem menschlichen Körper kommen. Neben Haut und Verträglichkeitstests (wie z.B. Hautfreundlich, Zytotoxizität, Genotoxizität und Irritationen) und hautphysiologischen Messungen an Spenderhaut und Probanden bieten wir auch Arbeitsmedizinische Untersuchungen zur Leistungsfähigkeit, Milben- und Insektentests sowie Allergie- und Pyrogenanalysen an. In der Forschung entwickeln wir u.a. künstliches Fettgewebe aus Biopolymeren und Stammzellen als Weichteilersatz oder moderne Wundverbände mit drug-delivery Eigenschaften und untersuchen die Wechselwirkung zwischen Textil und Haut.

www.hohenstein.de